HEIMAT:FERIEN – INTERNATIONALE KULTURWERKSTÄTTEN

Internationale Kulturwerkstätten für Kinder und Jugendliche im Münsterland, durchgeführt von Künstlerinnen und Künstlern der Initiative Heimat X. In den Sommerferien 2019 hat unsere Initiative zum ersten Mal in drei verschiedenen Münstlerändischen Gemeinden die „Heimat:Ferien“ als verlässliches Ferienprogramm angeboten. Die über 20 Workshops in verschiedenen künstlerischen Sparten wurden – auch dank der Zusammenarbeit mit unseren Partnern vor Ort – breitflächig angenommen und stießen auf reges Interesse. Über 150 Anmeldungen zu den Ferienprogrammen und ca. 600 Zuschauer bei unseren Abschlusspräsentationen zeugen davon, dass wir unserer Ziel, Interkultur für alle anzubieten, mit den „Heimat:Ferien“ konsequent umgesetzt haben.

Während der Ferienwerkstätten konnten sich die jungen Weltentdecker aus Beelen, Ochtrup und Wettringen in verschiedenen Disziplinen ausprobieren. Künstlerinnen aus Syrien, dem Iran, Marokko und Westfalen boten u.a. Werkstätten in Tanz, Theater, Musik, Video, Literatur und Bildender Kunst an. Die Internationalität unserer Dozenten gibt die Gelegenheit, während der Workshops neue künstlerische Welten zu erleben. Gerade für die Daheimgebliebenen ist das Kennenlernen von verschiedenen (Bild-)Sprachen eine reizvolle Art und Weise, zu anderen Kulturen zu reisen und spielerisch den eigenen Horizont zu erweitern.

Auch die Dozentinnen und Dozenten lernten während der Heimat:Ferien dazu. Denn das Projekt bot den  Künstlern eine Möglichkeit, ihre kulturpädagogischen Fähigkeiten zu erweitern und von den Erfahrungen der Kolleg/innen zu profitieren. Deshalb wurde das Projekt von intensivem Austausch über die Gruppenprozesse, die individuellen Erfahrungen in den Workshops und die Ziele der kulturpädagogischen Arbeit begleitet. Dieser Austausch wirkte auch nach außen hin und unterstützte die  offene Atmosphäre der „Heimat:Ferien“. Das Resultat ist eine nachhaltige Begeisterung für die Internationalität und Kreativität des Angebotes.

„`Dass es so etwas Schönes im kleinen Beelen angeboten wird, ist fantastisch`, schwärmte eine Mutter. Eine andere fügte hinzu: `Von diesen Erfahrungen werden meine Kinder wahrscheinlich noch Jahre schwärmen.“ (DIE GLOCKE, 22. Juli 2019). Die jeweils fünftägigen „Heimat:Ferien“ gaben den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einerseits die Möglichkeit, in verschiedene künstlerische Werkstätten hinein zu schnuppern und viele neue Erfahrungen zu machen. Andererseits wurde gegen Ende der Werkstätten auch intensiv an den Abschlusspräsentationen gefeilt.

Während der gesamten Zeit wurde vom Projektteam und den Kindern selber eine Atmosphäre der Kreativität und der Begeisterung für die Kunst erzeugt, die für alle Beteiligten mitreißend war.  Hinzu kam ein kulinarisches Programm, das ebenfalls durch Köche und Köchinnen aus verschiedenen Ländern gestaltet wurde. Die positive Resonanz von den Kindern selber, aber auch von den Eltern sowie den kooperierenden Institutionen und Gemeinden ist der Dank für diese Bemühungen. „Ein Ereignis der Spitzenklasse.“ (DIE GLOCKE).